Wie reflektieren die Künstler:innen die Bedingungen, unter denen wir heute Bildern begegnen?

La réforme de Pooky antwortet mit einer Ausstellung vergnügt-chaotischer zeitgen sischer Malerei. Sie versammelt aktuelle Werke von 19 schweizerischen und internationalen Künstler:innen, die keine klare und transparente Botschaft vermitteln, sondern die Malerei nutzen, um über die Instabilität unserer Urteile, unserer Behauptungen und die verworrenen Beziehungen zwischen der Welt, ihren Objekten und ihren Affekten zu sprechen.

Bei Friart beteiligen sich die Künstler:innen an der Produktion von Bildern, indem sie sich verletzlich machen, sich zurückziehen oder freiwillig Sackgassen erkunden. Die Ausstellung präsentiert sich als eine unbewachte Beobachtung mit instabiler Sicherheit. In der ständigen Reflexion anderer Wahrnehmungen bietet Pooky ein offenes Ganzes, anstatt die Werke in der transparenten Ordnung des Diskurses zu organisieren. 

Mit Kunstwerken von: Fabienne Audéoud, Sarah Benslimane, Elise Corpataux, Gritli Faulhaber, Sophie Gogl, Jasmine Gregory, Nanami Hori, Tom Humphreys, Marc Kokopeli, Matthew Langan-Peck, Jannis Marwitz, Sophie Reinhold, Marta Riniker-Radich, Christophe de Rohan Chabot, Thomas Sauter, Grégory Sugnaux, SoiL Thornton, Amanda del Valle, Jiajia Zhang.

L'exposition est curratée par Paolo Baggi, Nicolas Brulhart, Grégory Sugnaux. 

Bild aus von: Fabienne Audéoud The Masculine Thingy of Signification (after Luce Irigaray), détail.

Opening
18.02.2022 18:00

Downloads

Ausstellungstext (348.61 KB)